E-MailDruckenExportiere ICS

Jenseits der Worte - Prozessorientierte Arbeit mit Menschen im Koma, mit Demenz oder im Sterbeprozess

Veranstaltung

Titel:
Jenseits der Worte - Prozessorientierte Arbeit mit Menschen im Koma, mit Demenz oder im Sterbeprozess
Wann:
Mo, 14. Mai 2018, 09.00 h - Mi, 16. Mai 2018, 16.30 h
Wo:
Leibniz Kolleg Hannover - Hannover, Niedersachsen
Kategorie:
Fortbildung - BILDUNGSURLAUB
Autor:
Peter Ammann

Beschreibung

Jenseits der Worte - Prozessorientierte Arbeit mit Menschen im Koma, mit Demenz oder im Sterbeprozess

P1060334Prozessorientierte Psychologie – Die Begleitung von Menschen im Koma, Wachkoma, Demenz, nach Schlaganfall oder im Sterbeprozess. Der Schwerpunkt dieser Fortbildung liegt im Kennenlernen und Einüben von Fertigkeiten der Prozessarbeit nach Arnold Mindell mit Menschen im Koma, Demenz oder im Sterbeprozess. 

Menschen in Zuständen veränderten Bewusstseins, wie z. B. im Koma, Wachkoma, fortgeschrittener Demenz, nach Schlaganfall oder im Sterbeprozess, gehen durch existentielle Erfahrungen hindurch und befinden sich in tiefen inneren Prozessen. 

Wie jeder Mensch brauchen auch Menschen in solchen Prozessen Kontakt, Unterstützung und Beziehung auf ihren inneren Wegen und Erfahrungen. 

Nur weil Menschen verstummen, bedeutet das nicht, dass sie nicht mehr kommunizieren, noch dass sie ohne Bewusstsein sind, oder dass wir uns nicht auf sie beziehen oder mit ihnen Kontakt aufnehmen könnten. 

Methoden und Herangehensweisen der „Prozessorientierten Psychologie“ nach Arnold Mindell können uns helfen diese Kluft zu überbrücken. Durch Bezugnehmen auf den veränderten Bewusstseinszustand und Arbeit mit minimalen Signalen können wir Kontakt zu Menschen in zurückgezogenen Zuständen aufnehmen, Kommunikation herstellen und die Erfahrungen der Menschen begleiten. 

Kennenlernen und Einüben von Fertigkeiten und Reflektieren sowie Vertiefen eigener Haltungen. 

Dieses Seminar unterstützt Sie:

  • aktuelle Forschungsergebnisse der Neurowissenschaften bzgl. Koma, Wachkoma (UWS), minimaler Bewusstseinszustände und deren Definitionen zu kennen
  • jeden Menschen im Koma und VBZ als potentiell bewusstes und kommunikatives Wesen unabhängig von dessen wahrnehmbaren Reaktionen zu verstehen
  • grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten der Prozessorientierten Komaarbeit zu erwerben
  • verschiedene Wirklichkeitsebenen: Konsensrealität – Traumebene – Essenz-Ebene zu kennen und unterscheiden
  • um verschiedene Beziehungsebenen im therapeutischen Prozess zu wissen
  • sogenannte normale und veränderte Bewusstseinszuständen zu erkennen, zu unterscheiden und mit ihnen umzugehen
  • sinnesorientierte Wahrnehmung in den jeweiligen Wahrnehmungskanälen und die Unterscheidung von Wahrnehmung, Bewertung und Interpretation zu üben
  • non-verbale Kommunikation, Wahrnehmen und Umgehen mit minimalen Signalen, zu schulen
  • die inneren Wahrnehmungen als Begleiter (Gefühle – Bilder – Assoziationen – Intuitionen, Körperwahrnehmungen) in sich wahrzunehmen und auch als möglichen Ausdruck des Feldes (Ich – Patient – Umgebung) zu sehen
  • eine Annährung an veränderte und zurückgezogene Bewusstseinszustände durch Übungen, allein und zu zweit, zu erlangen
  • um die Amplifikation von Signalen in verschiedenen Wahrnehmungskanälen zu wissen und sie zu üben
  • positives und negatives Feedback zu beobachten und um dessen ethische Bedeutsamkeit zu wissen
  • binäre Kommunikation in der Komaarbeit zu kennen
  • eigene Haltungen und Verhalten zu reflektieren
  • Zugang zu eigenen Ressourcen zu vertiefen.

Literaturempfehlung: Mindell, Arnold (1989). Schlüssel zum Erwachen: Sterbeerlebnisse und Beistand im Koma. Olten und Freiburg im Breisgau: Walter

Zielgruppe: alle (ohne Einschränkung)

2016 04 22 14.02Referent: Ammann, Diplom-Psychologe und diplomierter Prozess-orientierter Psychologe (RSPOP UK)

Termin: 14. bis 16. Mai 2018

Uhrzeiten (20 Unterrichtseinheiten)

Montag, der 14.05.2018 von 09:00 bis 18:00 Uhr

Dienstag, der 15.05.2018 von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Mittwoch, der 16.05.2018 von 09:00 Uhr bis 16:30 Uhr

Es wird zwei Kaffeepausen á 15 Minuten und eine Mittagspause á 90 Minuten geben.

Seminargebühr: 375,00 €

Weitere Information und Anmeldung über das Leibniz Kolleg Hannover.

Das Wochenendseminar ist als BILDUNGSURLAUB anerkannt!

Bitte bringen Sie bequeme Kleidung mit zum Seminar. Wir möchten, dass Sie sich bei uns wohlfühlen.

Für die Teilnahme können 12 Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender angerechnet werden.

Dieses Seminar ist für Bildungsurlaub anerkannt – sprechen Sie uns an!

 


Veranstaltungsort

Standort:
Leibniz Kolleg Hannover - Webseite
Straße:
Karl-Wiechert-Allee 66
Postleitzahl:
30625
Stadt:
Hannover
Kanton:
Niedersachsen
Land:
Germany

Beschreibung

Leibniz Kolleg Hannover

Das Traditionsunternehmen Leibniz Kolleg Hannover bietet seit 1992 Aus-, Fort- und Weiterbildungen im Gesundheitswesen an. Getreu dem Motto „Weiter durch Bildung“, erweitert das Kolleg stets sein Seminarangebot und passt sich den aktuellen wissenschaftlichen Trends an. Das Leibniz Kolleg Hannover steht für Qualität: Alle Referenten erfüllen die hohen Qualitätsstandards innerhalb folgender Themenbereiche:

  • Ergotherapie /Physiotherapie
  • Logopädie
  • Orthopädie / Manuelle Therapie
  • Rehabilitation / Fitness / Prävention
  • Neurologie / Psychatrie
  • Geriatrie / Palliativpflege
  • Gynäkologie / Pädiatrie
  • Pädagogik / Psychologie
  • Mitarbeiter- und Praxismanagement
Go to top